ars et saliva



david p. eiser

zeitraffer




do widzenia Grazyna


Jacek Smolinski hatte ein problem. - fröstelnd zog er die schultern hoch und zum letzten mal an dem inzwischen braun gewordenen zigarettenrest, griff mit der anderen hand in seine linke jackentasche, holte eine zerbeulte metallschachtel heraus und versenkte die winzige kippe darin, nachdem er die glut auf dem mauerpfeiler zerdrückt und die asche abgestreift hatte, immer besorgt, so viel wie möglich vom kärglichen überbleibsel zu retten; denn man konnte nie wissen, wann und wo es wieder tabak gab, um sich eine neue zu drehen.


in der nacht hatte es zum ersten mal in diesem herbst frost gegeben, nicht viel, aber es hatte gereicht, um das gras und die dächer weiss werden zu lassen, hatte das brückengeländer rau-reif gemacht und die seichten pfützen auf tückische weise vereist.


Smolinski vergrub seine hände in den jackentaschen, beugte sich etwas vor, ohne das geländer zu berühren, und schaute auf den trägen, trüben fluss. - Grazyna ging ihm durch den kopf. er hatte sie belogen. es ärgerte ihn, dass er wieder die unwahrheit hatte sagen müssen. aber das risiko geschnappt zu werden, nur weil er einem gefühl nachgegeben hatte, war ihm zu gross erschienen. je weniger bescheid wussten, desto besser.


also versprach er ihr zu kommen, kam aber nicht sondern liess sie stehen und warten in der feuchten kühle des septemberabends. - Grazyna, in mutters stöckelschuhen, in dem abgewetzten lodenmantel; lange, schwarze haare, nur mühsam unterm kopftuch gebändigt. Grazyna im matten schein der schaufenster, im halbdunkel des frühen abends, schatten mit leuchtenden augen und warmen lippen und schmalen händen und fingern, die über seinen ärmel krabbelten und bis zu seiner hand tief in die jackentasche vordrangen, sich um seine finger falteten und ihm vertrautheit gaben und ein wohliges gefühl von sicherheit.-

Smolinski trat verärgert mit dem fuss gegen das brückengeländer. das eine, was man hat, das andere, was man will. ich will aber beides, dachte er wütend, gab sich einen ruck und stakste mit eckigen bewegungen über die brücke, richtung bahnhof, schlug aber wenig später den direkten weg zum östlichen bahnübergang ein, kam dabei aus dem gewühl und gestank der innenstadt heraus und wurde allmählich ruhiger in seinem inneren.

die geschäftigkeit der hauptstrassen fiel hinter ihm zurück. der lärm brandete nur noch von ferne wie dumpfes brausen an die häuserfronten und verfing sich in den baumkronen der alten kastanien.

in einer nebenstrassse hatten arbeiter die fahrbahn aufgebrochen und waren mit pressluftgeräten zugange, aber obwohl Smolinski kaum hundert meter entfernt verharrte, war es doch nur ein gedämpftes tickern, das er hörte, und manchmal, in einer kurzen pause, drangen auch die stimmen
der männer bis zu ihm herüber, ohne dass er sie verstehen konnte, fast wie ein murmeln, dann wieder unterbrochen vom ticker-ticker der hämmer, dem zischen des kompressors und dem klicken der ventile: es klang alles so vertraut, so sicher, so zuversichtlich, aber auch behutsam, rücksichtsvoll an diesem morgen, und Smolinski hatte auf einmal das gefühl, dankbar sein zu müssen für diesen neuen tag.

er sog die frische luft in sich hinein, atmete tief durch und spürte die beissende kühle in den bronchien. er musste husten. und da hatte ihn die realität wieder eingeholt.

*
der bahnübergang war wie
gewöhnlich geschlossen. Smolinski hielt sich etwas zurück, seitlich, schaute interessiert auf seine schuhe,dann links rüber in richtung bahnhof, flüchtig auf die rücken der vor ihm stehenden leute und richtete schliesslich seinen blick auf den herannahenden zug, der schon ziemlich langsam fuhr.

es fing an, in seinen fingern zu kribbeln, sein puls schlug etwas schneller als es vor einem geschlos- senen bahnübergang nötig gewesen wäre. die wagen zogen gemächlich vorüber. irgendetwas pochte
in ihm. schlechtes gewissen, aufregung. wenn
ihn jetzt bloss niemand ansprach, bloss nicht jetzt erkannt werden, er hatte solche mühe, sich zusammenzureissen.
und dann war der zug vorbei, hatte eine graue staubwand auf dem nicht befestigten übergang hinterlassen und bremste sich nun kreischend in den bahnhof hinein.

währenddessen gingen die schranken hoch, die paar motorräder
und autos setzten sich qualmend in bewegung, rumpelten über die unebenheiten der fahrbahn, durch die schlaglöcher und hüllten fussgänger und radfahrer in eine wolke von dreck und gestank.

*

aus den hütten im kleingartenbereich stieg senkrecht der rauch hoch, grau - blau - braun, kräuselte sich in der blassen morgensonne zu unruhigen wattebäuschen und verteilte sich in der dunstglocke über der stadt, umschlang wie ein endloses seidentuch häuser, bäume, mensch und tier, überdeckte das land mit einem schleier aus beissender trockenheit, schwefel, brenzligem feuer und vermischte sich mit dem geruch des herbstes, der unter den hecken sass, im auftauenden gras und dann und wann aus den späten apfelbäumen fiel. - Smolinski war hier zu hause.


im vorbeigehen warf er einen blick in die regentonne. obenauf schwamm ein zigarettenfilter: Jerzy war schon dagewesen, und das bedeutete, dass Smolinski heute nacht wieder los musste. -  er stocherte lustlos im ofen herum, fand noch etwas glut und legte holz nach. dann schlang er ein stück brot und ein stück wurst hinunter, wusch sich kurz das gesicht und packte noch ein paar briketts in den ofen.

im hinausgehen griff er zur giesskanne und tauchte sie dann in die regentonne ein, achtete darauf,
dass der zigarettenfilter mit rüberschwappte
und begab sich hinter das häuschen, wo er sich unter
dem überdach an
den gartengeräten zu schaffen machte. dabei liess er unauffällig den filterrest verschwinden. -

als Smolinski reinkam, war es inzwischen etwas wärmer geworden. er legte sich aufs sofa, zog die decke bis über beide schultern und schlief bald ein.

wach wurde er erst, als ihm jemand über die haare strich und ihm etwas ins ohr zischte. es sollte verärgert klingen, vorwurfsvoll und ein wenig beleidigt, enthielt jedoch so viel liebevolle zärtlichkeit,
dass er schnell das aufkommende gefühl von schlechtem gewissen beiseite schob, nach dem
dunklen schopf griff und seine hände in Grazynas haaren vergrub, sie an sich zog und sein gesicht in dem sanften übergang zwischen ihrer linken schulter und ihrem nacken barg.

*

es war inzwischen dunkel geworden, feucht und kühl im garten, dunstig auf dem weg, in dessen sandiger nässe schon die kälte der nacht hockte. der mond hing zwischen den schloten der reifenwerke unschlüssig, bleich und starr, solange ihn die qualmwolken nicht verdeckten.

dürre strassenlampen tröpfelten gelb-bläuliches licht auf kastanienbäume und hecken, machten die umrisse schemenhaft unscharf und begleiteten Smolinski in unregelmässigen abständen, von hell zu dunkel zu hell, um die pfützen herum, entlang den spurrillen, bis er die durchgangsstrasse erreichte.

Jerzy wartete schon. hinter dem bahnübergang. das auspuffgeräusch seines wagens war nicht zu überhören. sie fuhren gemächlich durch die stadt, schweigend. Jerzy rauchte. der qualm seiner zigarette waberte durch das fahrzeug, vermischte sich mit dem geruch der verschlissenen polster und den ausdünstungen der plastikbespannungen.

Jacek Smolinski verspürte eine gewisse übelkeit. Grazyna hatte er wieder belogen, zum letzten mal.
nun musste schluss damit sein. er schluckte, kämpfte gegen den druck im hals an, gegen dieses würgegefühl, das drohte, ihm die luft abzuschneiden. er fühlte sich umklammert, in die enge getrieben, wehrlos. aber er wollte endlich ausbrechen, sich befreien aus diesem gespinst von lüge und heim- lich
keiten, raus aus dieser verstrickung.


es war zeit, mit Jerzy darüber zu sprechen...





© dpe 1986


mehr



061219