ars-et-saliva


david p. eiser

zeitraffer


kreuzungen
 

kreuzungen ohne wege
in einem land, das keine sonne mehr kennt,
wo nur noch langstieliges olivgrünes gras
deinen saugenden blick manchmal hemmt.

kreuzungen unter dem wind,
in dem deine augen strahlend unter tränen verbrennen;
wo nur noch hell leuchtende horizonte als gläserne wand
eine letzte hoffnung auf ein land - dahinter - bekennen.

kreuzungen am rande der zeit,
in einem land das der menschen entbehrt;
wo nur die gräser sich schaukeln in jenem wind,
der einst deine zitternde sehnsucht genährt.

kreuzungen in endlose weite,
in deren gestade die nacht schon spült;
obwohl im orangen sand jener erde
noch die erinnerung vergangener sommer spielt.
 
 

mehr
 

© dpe
1965